Aktuell

Igelzentrum in der aktuellen Corona-Situation

Igelinfos zur aktuellen Jahreszeit

Aktuelles aufgeschnappt

Igelbeobachtungen melden

Veranstaltungen

Zeitung des Igelzentrums

Medienbeiträge zum Igelzentrum


Igelzentrum in der aktuellen Corona-Situation

 

Das Igelzentrum ist für BesucherInnen geschlossen (sicher noch bis zum 8. Juni).

IgelfinderInnen dürfen kranke oder verletzte Igel weiterhin vorbeibringen nach telefonischer Voranmeldung.

Dabei ist zu beachten:

  • Eine telefonische Voranmeldung ist dringend notwendig: Die Zeiten für die Aufnahme von Igelpatienten können aktuell variieren. Ersatzweise kann das Vorbeibringen von Igelpatienten auch per E-Mail abgesprochen werden.
  • Bitte halten Sie sich an die Anweisungen der Mitarbeiterinnen des Igelzentrums.
  • Bitte bringen Sie den Igel alleine ins Igelzentrum. Begleitpersonen warten gegebenenfalls vor dem Haus.

Die telefonische Beratung "Montag bis Freitag von 16:00-18:00" findet wie gewohnt statt. E-Mail-Anfragen werden weiterhin zeitnahe beantwortet.

Stand 17.4.2020


Igelinfos zur aktuellen Jahreszeit

 

Sommer
Im Igeljahr gehört der Sommer ganz dem Nachwuchs.
Im Schweizer Mittelland können erste Geburten schon im Mai beobachtet werden, die Babysaison endet im September, ganz vereinzelt werden sogar Anfang Oktober noch Igelgeburten gemeldet. Der Grossteil der Igel kommt in den Monaten Juni bis August zur Welt.
Siehe Sommer
Igelmännchen auf Brautschau legen bis 5 km Wegstrecke in einer Nacht zurück. Dabei überqueren sie zahlreiche Strassen.
Siehe Tipps für Autofahrer, um Igel möglichst wenig zu gefährden

Nestbau tagsüber
Beobachtet man im Sommer zwischen Mai und August einen grossen Igel, der tagsüber unermüdlich Nestmaterial sammelt, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um eine Igelmutter kurz vor dem Gebären. Igelmütter sind oft spät dran mit dem Nestbau, deshalb zieht sich diese Tätigkeit auch mal in den Tag hinein.
Siehe Aargauerzeitung 21.5.20
Siehe Video "Igel sammelt tagsüber Nestmaterial"

Im Sommer nicht Füttern, aber Wasser bereitstellen
Von Frühling bis Herbst herrscht immer wieder mal trockenes Wetter . Eine Zufütterung aufgrund einer regionalen Trockenheit ist in der Regel nicht nötig. Igel  und andere Gartenbewohner freuen sich aber über einen wassergefüllten Blumentopf-Untersetzer.
Siehe Futtersituation für Igel während Trockenphasen (PDF 14 KB) und Fütterung

Vorsicht bei der Gartenarbeit
Nicht mit Stechgabeln oder Ähnlichem in Kompost-, Laub- oder Asthaufen hineinstechen. Es könnte sich noch ein Igel-Langschläfer darin aufhalten.
Siehe Merkblatt «Gefahren für Igel»

 


 facebook      youtube

Aktuelles aufgeschnappt

 

Igel gesucht in Cham
zug.wildenachbarn.ch
Wer schleicht in der Nacht durch Cham?
Die Gemeinde will gemeinsam mit Freiwilligen die Verbreitung der Igel untersuchen.
www.luzernerzeitung.ch

Igel gesucht im Wallis
wallis.wildenachbarn.ch

Video zu erfolgreicher Überwinterung
Schön, dass die Überwinterung geklappt hat. Das Igelzentrum wünscht den Igeln alles Gute in der Freiheit.
Überwinterung von Igel

THEO erzählt - ein Kinderpodcast
Theo ist 6 Jahre alt, erzählt gerne und freut sich, anderen Kindern und Familien etwas von seinem Wissen zu bestimmten Themen weiterzugeben.
www.kinderpodcast.ch/2020/03/31/folge-7-der-igel

Erfolgreiche Überwinterung im Gehege draussen
Normalerweise kommt ein genesener Igelpatient nach dem Aufenthalt im Igelzentrum wieder an seinen Fundort zurück. Ist das aus diversen Gründen nicht möglich, wird er an einem fremden Ort mit einem Gehege kontrolliert ausgewildert.
Jungigelpatienten mit wenig Lebensraumerfahrung, die im Spätherbst wieder gesund sind,  verbringen den Winterschlaf in einem Gehege draussen und werden erst im nächsten Frühling in die Freiheit entlassen. Eine Freilassung im Spätherbst wäre wenig sinnvoll, da kaum mehr Futtertiere vorhanden sind; zudem fehlt den Jungigeln die Erfahrung für das Leben in der freien Natur.
Es ist immer toll, wenn die Überwinterung und die Freilassung erfolgreich ablaufen.
Die Botschaft 9.12.19: "Überwinterung im Gehege draussen" (PDF 2.03 MB) 
Die Botschaft 4.5.20: "Freilassung nach der Überwinterung" (PDF 5.2 MB)

Können Tiere Covid-19 bekommen oder übertragen?
Im Rahmen des Leibniz-Podcasts "Tonspur Wissen" zur Covid-19-Pandemie erklärt der Leibniz-IZW-Direktor Heribert Hofer, ob Tiere Covid-19 bekommen oder übertragen können oder nicht (> Folge 7).
Hier können Sie sich die Folge anhören.
Hier können Sie die Folge nachlesen.

Livecams
Storchennest in Bern
Falkenkamera Zürich - Josefstrasse aussen
Falkenkamera Zürich - Josefstrasse innen

Totes Holz lebt - davon profitiert auch der Igel
"Unzählige Lebewesen brauchen totes Holz als Lebensraum und Nahrung. Alle haben dabei ihre besonderen Vorlieben. Deshalb ist es so wichtig, dass Holz in jeder Form und Lage im Garten bleibt: absterbende Bäume in aufrechter Position ebenso wie liegende Holzprügel."
Siehe naturschutz.ch

Igelsuchhunde im Einsatz
Erfolgreiche Einsätze
StadtWildTiere St.Gallen 29.1.20: "Igelspürhunde Einsatz in St. Gallen"

Laub darf liegen bleiben
Ökologisches Laubmanagement in der Stadt Luzern

Wildtiere in der Stadt
Die Journalistin Monika Erni ist mit der Biologin Anita Schweizer der Meldeplattform StadtWildTiere in der Stadt unterwegs und geht Fragen nach wie "Gehören Wildtiere in den Siedlungsraum? Leben Füchse in der Stadt gesund? Was soll mach machen, wenn man einem Wildtier in der Stadt begegnet?"
Hör-Beitrag auf Radio SRF Virus zu Stadtfuchs, Stadtdachs & Co. (11.11.19)

Wie überwintern Tiere? 
Quiz auf naturschutz.ch

«Mission B» von SRF: Video und Interview
Tipps vor dem Winter - Wann ist ein Igel bereit für den Winterschlaf?
Making-of zum obigen Videobeitrag


Weitere aufgeschnappte Neuigkeiten



Igelbeobachtungen melden

WN HEADER IGEL GESUCHT 20180225

Igel gesucht: Helfen Sie mit bei der Erforschung der Schweizer Igelpopulationen!

Um ein besseres Wissen über die Verbreitung der Igel  zu erhalten, können Interessierte ihre Igelbeobachtung online eintragen.
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/eintragen

Wo wurden welche Wildtierbeobachtungen gemacht?
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/suchen

Bilder der aktuellsten Wildtierbeobachtungen aus verschiedenen Schweizer Städten.
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/aktuell

Smartphone-App
Melden Sie Ihre Beobachtungen auch unterwegs einfach mit der Wildtiere-App.
Siehe: wildtiere.org

Markanter Rückgang der Zürcher Igelpopulation
Immer weniger Igel in Schweizer Städten? Noch in den 1990er Jahren galt der kleine Kulturfolger als weit verbreitet. Resultate eines laufenden Forschungsprojekts in der Stadt Zürich zeigen einen Arealverlust von mehr als einem Drittel innerhalb der letzten 25 Jahre.
Medienmitteilung: StadtWildTiere 11.12.17
Video-Beitrag: TeleZüri 15.12.17
Artikel: NZZ 14.12.17 (PDF 140 KB)
Artikel: Igel&Umwelt 2018-1 (PDF 1.3 MB) auf Seite 4
Igelzentrum: Igelverbreitung in Zürich

 

Aktionen 2020

Igel gesucht in Cham
zug.wildenachbarn.ch
Wer schleicht in der Nacht durch Cham?
Die Gemeinde will gemeinsam mit Freiwilligen die Verbreitung der Igel untersuchen.
www.luzernerzeitung.ch

Igel gesucht im Wallis
wallis.wildenachbarn.ch




Veranstaltungen im Igelzentrum

 

Wegen der Corona-Situation ist das Igelzentrum ist für BesucherInnen geschlossen (sicher noch bis zum 8. Juni).
Deswegen können die folgenden Veranstaltungen nicht stattfinden.
Neue Veranstaltungstermine werden erst nach dem 8. Juni bekanntgegeben.

Führungen für Gross und Klein mit Anmeldung*

Sie möchten das Igelzentrum kennenlernen und einiges über das sympathische Stacheltier vor Ihrer Haustür erfahren.

Wann:  Donnerstag 21. Mai (Auffahrt), 13.30 und 15.00
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, die jünger als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Zürich


Wann:  Freitag,  22. Mai, 18.30 und 20.00                  
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, die älter als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Züric
h


*Telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Die öffentlichen Führungen sind nicht für Gruppen gedacht; Gruppen buchen bitte eine Privatführung.

 

Die öffentlich angekündigten Veranstaltungen sind kostenlos.
Bitte besuchen Sie eine Veranstaltung im Igelzentrum mit dem ÖV: z.B. Bus 781 oder 787 ab Bahnhof Oerlikon bis Haltestelle Genossenschaftsstrasse, die direkt beim Igelzentrum liegt.
Wer mit dem PW kommt, liest mit Vorteil vorgängig das Kapiel Lageplan. Es sind nur wenige Parkplätz beim Igelzentrum vorhanden.

 

 

Veranstaltungen im Igelfreundlichen Garten

 

Wegen der Corona-Situation ist das Igelzentrum ist für BesucherInnen geschlossen (sicher noch bis zum 8. Juni).
Deswegen können die folgenden Veranstaltungen nicht stattfinden.
Neue Veranstaltungstermine werden erst nach dem 8. Juni bekanntgegeben.

Jeder Garten kann igelfreundlich sein

Fachleute des Igelzentrums zeigen, was es braucht, damit sich die Igel im Garten wohlfühlen. Natürlich ist auch ein lebender Igel zu sehen.

Wann:   Samstag,  16. Mai, 18.00 und 19.00
Wer:      Für Gross und Klein
Wo:       Igelfreundlicher Garten,
              am Ende der Hinterbergstrasse
              in den Familiengärten Susenberg,
              8044 Zürich

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung nicht beim Igelzentrum stattfindet, sondern in den Familiengärten Susenberg: Wegbeschreibung und Lageplan.
Bei schlechtem Wetter nehmen Sie bitte einen Regenschutz mit.

Diese Veranstaltungen im Garten sind kostenlos und bedürfen keiner Anmeldung.

 

 

Interessante Veranstaltungen in der Schweiz
Siehe Naturschutz.ch

Interessante Veranstaltungen in der Stadt Zürich
Siehe Grünagenda

           


 

Zeitung des Igelzentrums

 

Aus dem verborgenen Leben der Blindschleiche
Blindschleichen vertilgen nicht nur gerne kleine Schnecken, sondern sind auch wunderschöne und spannende Tiere.

Igel&Umwelt 2019/2 (PDF 1.2 MB)

IuU 2019 2

 

Kornellkirsche statt Kirschlorber
Biodiversität im eigenen Garten fördern

Immer der Nase nach - Spürhunde im Einsatz
Zwei neue Igelsuchhunde retten Igel

Igel&Umwelt 2019/1 (PDF 1.7 MB)

IuU 2019 1

 

Sonnenanbeterinnen –
von den Eidechsen in unserem Land
Sie lieben die Sonne, sind äusserst flink und gehen bei der Partnerwahl keineswegs zimperlich vor. Vier verschiedene faszinierende Eidechsenarten kommen in der Schweiz vor.

Igel&Umwelt 2018/2 (PDF 1 MB)

IuU 2018 2

 

20 Jahre Igelzentrum
Interview mit Tierärztin Annekäthi Frei und Landschaftsarchitekt Simon Steinemann

Wieviele Igel leben in Zürich?
Eine Hochrechnung der Untersuchungsergebnisse 2016 und 2017

Igel&Umwelt 2018/1 (PDF 1.3 MB)
IuU 2018 1


Weitere Ausgaben der Zeitung Igel&Umwelt


 

Presseberichte zum Igelzentrum

Radiobeitrag

Filmbeitrag

Weitere Medienbeiträge

 

© 2019 Igelzentrum Zürich