Aktuell

Igelinfos zur aktuellen Jahreszeit

Aktuelles aufgeschnappt

Igelbeobachtungen melden

Veranstaltungen

Zeitung des Igelzentrums

Medienbeiträge zum Igelzentrum


 

Igelzentrum im Sommer 2021

IgelfinderInnen dürfen kranke oder verletzte Igel vorbeibringen - wie gewohnt nur nach Voranmeldung per Telefon oder E-Mail.
Dabei ist zu beachten:

  • Eine Voranmeldung per Telefon oder E-Mail ist zwingend notwendig: Die Zeiten für die Aufnahme von Igelpatienten können variieren.
  • Bitte halten Sie sich an die Anweisungen der Mitarbeitenden des Igelzentrums bei der Übergabe eines Igelpatienten.
  • Das Tragen einer Maske ist Pflicht.

Öffentliche Veranstaltungen
Öffentliche Veranstaltungen sind wieder erlaubt: 
Öffentlichen Führung für Gross und Klein.

Stand 26.6.21 


 

Igelinfos zur aktuellen Jahreszeit

 

Sommer
Im Igeljahr gehört der Sommer ganz dem Nachwuchs.
Siehe Sommer

Herbst
Auch im September werden noch Igeljunge geboren. Bis zum Wintereinbruch müssen diese Jungtiere 500-600 g schwer sein, um den Winterschlaf antreten zu können. Diese spätgeborenen, kleinen Igel fallen im Oktober und November oft auf, weil sie manchmal auch tagsüber auf Futtersuche sind.
Siehe Herbst

Sinnvolle Verwendung von Laub für einen natürlichen Igelunterschlupf
Siehe Ast-Laubhaufen


Vorsicht bei der Gartenarbeit

Nicht mit Stechgabeln oder Ähnlichem in Kompost-, Laub- oder Asthaufen hineinstechen. Es könnte sich ein Igel-Langschläfer darin aufhalten.
Siehe Merkblatt «Gefahren für Igel»

Vorsicht beim Mähen unter Büschen: Bevor der Fadenmäher zum Einsatz kommt, sondieren Sie bitte an solch "nicht einsichtigen" Stellen mit dem Laubrechen, ob dort wirklich kein Igel schläft. Das braucht zwar etwas Zeit, kann aber üble Verletzungen verhindern.

Wer einen Rasenroboter besitzt, sollte diesen bitte nur tagsüber und nicht im permanenten Betrieb einsetzen.
Siehe 18 Rasenroboter im Test auf Igelfreundlichkeit




 facebook      youtube

Aktuelles aufgeschnappt

 

Mauereidechsen im igefreundlichen Garten
Eine aussergewöhliche Ansammlung von vielen Mauereidechsen auf kleinem Raum während Stunden Anfang September.
Ballett der Mauereidechsen

 

Maschinen ohne Moral
Zerschnittene Igel, verletzte Vögel, überfahrene Rehe: Tiere leiden unter autonomen Maschinen. Dabei könnten die Roboter viel freundlicher sein.
Ein lesenswerter Artikel, der die aktuelle Situation mit roboterisierten Maschinen sehr treffend beschreibt:
Beobachter 17/2021

 

Igelmütter in Aktion
Kurz vor der Geburt muss noch hastig das Nestmaterial zusammengetragen werden:
Igelin schleppt einen Zweig
Wird das Nest mit den Jungen gestört, kommt es vor, dass die Igelmutter die Jungen in ein anderes Nest bringt:
Igelmutter zügelt Jungtier

 

2xJA am 13. Juni

  • Wasser, Boden und Gesundheit schützen.
  • Pestizide, Überdüngung und übermässigen Antibiotikaeinsatz stoppen.

Diese Anliegen unterstützt das Igelzentrum seit seiner Gründung 1998 und ist deshalb bei der Kampagne 2xJa dabei.

Der Kommentar des Igelzentrums zum Abstimmungswochenende vom 13. Juni:

Unabhängig davon, dass die Initiativen zu Trinkwasser, Pestiziden und CO2 abgelehnt wurden: Wir müssen nicht auf gesetzliche Vorgaben warten.
Egal, ob mich das Abstimmungsresultat enttäuscht oder erfreut hat: Es liegt an mir, für mein Handeln und die Folgen daraus einzustehen. Jetzt erst recht! Kürzlich las ich diesen Satz: «Ich dachte, jemand muss Verantwortung dafür übernehmen – und dann realisierte ich, dass ich dieser Jemand bin».

Das tönt vielleicht einfach. Doch manchmal ist es schwierig, die Verantwortung zu übernehmen:

  • Im eigenen Garten die Giftspritze weglegen.
  • Genussvoll regional einkaufen und wenn Fleisch, dann aus nachhaltiger, tierfreundlicher Produktion.
  • Öfter das Velo oder den ÖV statt den SUV nehmen.
  • Kurz: Nicht nur denken «ja, man sollte», sondern handeln.

Weshalb Sie, ich, wir alle das tun sollten? Der Mensch trägt mit seinem Wesen und seinen weitreichenden Möglichkeiten mehr Verantwortung als alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten.
Die Erde, unsere Heimat, ist einfach viel zu schön, um sie verächtlich zu behandeln und so unsere eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören. Der erste Sonnenstrahl am Morgen, eine Blume am Wegrand oder eine Begegnung mit einem Igel beim Abendspaziergang können uns daran erinnern.

 

 18 Rasenroboter im Test auf Igelfreundlichkeit
- Keines der getesteten Geräte (auch nicht die Modelle mit Kameransicht und Ultraschallsensoren) war in der Lage, die Igel ohne Berührung zu erkennen.
- Keines erkannte Jungtiere (mit weniger als 200g).
- Es gibt aber starke Unterschiede zwischen dem Modellen, einige scheinen die Igel nicht ernsthaft zu schädigen, andere aber schon.
- Generell verursachten Mäher mit feststehenden Messern grössere Schäden.
Fazit: Als Igel kann man nur hoffen, möglichst nie einem Rasenroboter zu begegnen, es könnte schief ausgehen.
Originalstudie in Englisch: The Effect of Robotic Lawn Mowers on European Hedgehogs (PDF 9 MB)
Zusammenfassung auf Deutsch: Eine Studie zum Effekt von Mährobotern auf Igel (PDF 330 KB)
Siehe auch Häufige Fragen

Mähroboter können Igel schwer verletzen (ZDF 4.6.21)
Von Mährobotern können Igel schlimmste Verletzungen davontragen, wie dieses Experiment von Christian Ehrlich verdeutlicht.
Video auf Facebook

Rasenroboter könnten igelfreundlich sein
Es ist  unverständlich, warum die Industrie nicht vorwärts macht mit igelfreundlichen Mährobotorn. Technisch machbar wäre es, wie das Projekt "Happy Hedgehog" zeigt im Artikel
"Entwicklung tierfreundlicher Maschinen läuft zu langsam" (17.8.20).

Rasenroboter: leise Killer im eigenen Garten
Naturschutz.ch 24.3.21

 

Bucherscheinung 2021:
Der Igel – Nachbar und Wildtier
Im neu erschienenen Buch  werden vielfältige Möglichkeiten zum Igelschutz und zur Igelförderung aufgezeigt. Wie kann ich meinen Garten igelfreundlicher gestalten? Welche Gefahren lauern auf die Igel – und wie können sie minimiert werden? Ein Interview mit Simon Steinemann und Annekäthi Frei vom Igelzentrum Zürich sowie Interviews mit Igelforscherinnen runden das Buch ab.
Der zweite Hauptteil des Buchs widmet sich der Biologie und der Lebensweise des Igels. Wo leben Igel? Wie lange dauert ihr Winterschlaf? Welches sind die nächsten Verwandten des Igels? Was fressen Igel? Die Autorinnen entführen die Leserinnen und Leser ins nächtliche Treiben in unseren Vorgärten und vermitteln viel Wissenswertes aus der aktuellen Igelforschung.
Fundiert und praxisnah zeichnen Anouk-Lisa Taucher und Madeleine Geiger ein umfassendes Porträt des stacheligen Wildtiers – und zeigen, was für seinen Schutz getan werden kann.
«Der Igel – Nachbar und Wildtier»
Anouk-Lisa Taucher / Madeleine Geiger
Haupt-Verlag
ISBN: 978-3-258-08194-6
36.00 Franken
Erhältlich im Shop


Weitere aufgeschnappte Neuigkeiten



Igelbeobachtungen melden

WN HEADER IGEL GESUCHT 20180225

Igel gesucht: Helfen Sie mit bei der Erforschung der Schweizer Igelpopulationen!

Um ein besseres Wissen über die Verbreitung der Igel  zu erhalten, können Interessierte ihre Igelbeobachtung online eintragen.
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/eintragen

Wo wurden welche Wildtierbeobachtungen gemacht?
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/suchen

Bilder der aktuellsten Wildtierbeobachtungen aus verschiedenen Schweizer Städten.
Siehe: stadtwildtiere.ch/beobachtung/aktuell

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

Gemäss einer Studie hat die Igel-Population in der Stadt Zürich in den letzten 25 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Ihr Lebensraum ist um 18 Prozent geschrumpft:
Siehe: Rückgang der Igel in Zürich (8.10.20) und Igelverbreitung in Zürich

 

 




Veranstaltungen im Igelzentrum

 


Die Anzahl Teilnehmer*innen ist coronabedingt auf 8 bis 10 begrenzt.
Die Führungen finden grösstenteils draussen statt, deshalb nehmen Sie bitte einen Regenschutz und gute Schuhe mit.
Bitte warten Sie bei Führungsbeginn draussen vor der Parterre-Türe des Igelzentrums; die Führung startet dort.

Das Tragen einer Maske ist Pflicht für den Teil der Führung im Igelzentrum (also wie im öffentlichen Verkehr); zusätzlich brauchen Personen ab 16 Jahren dafür ein Covid-Zertifikat.

 Stand 13.9.21

 

Führungen für Gross und Klein mit Anmeldung*

Sie möchten das Igelzentrum kennenlernen und einiges über das sympathische Stacheltier vor Ihrer Haustür erfahren.


Für Kinder

Wann:  Mittwoch, 27. Oktober, 13:00 - 14:00*
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, die jünger als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Zürich

Wann:  Mittwoch, 27. Oktober, 14:30 - 15:30*
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, die jünger als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Zürich

Zu beachten:
Für den Teil der Führung im Igelzentrum brauchen Personen ab 16 Jahren ein Covid-Zertifikat.

 

Für Erwachsene

Wann:  Samstag, 20. November, 11:00 - 12:00*
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, älter als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Zürich

Wann:  Samstag, 20. November, 12:15 - 13:15*
Wer:     Für Erwachsene und Kinder, älter als 10 Jahre sind
Wo:      Igelzentrum, Hagenholzstrasse 108b, 8050 Zürich

Zu beachten:
Für den Teil der Führung im Igelzentrum brauchen Personen ab 16 Jahren ein Covid-Zertifikat.


*Telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Sollte das Telefon immer besetzt sein, können Sie einen Anmeldungswunsch auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Die Anmeldung ist erst gültig, wenn sie per Email bestätigt wurde vom Igelzentrum. Wichtig: Geben Sie im Email unbedingt eine Telefonnummer an, wo wir Sie erreichen können, sollte z. B. die Führung schon voll sein oder sich wegen Corona eine Änderung ergeben.

Die öffentlichen Führungen sind nicht für Gruppen gedacht; Gruppen buchen bitte eine Privatführung.

Die öffentlich angekündigten Veranstaltungen sind kostenlos.
Bitte besuchen Sie eine Veranstaltung im Igelzentrum mit dem ÖV: z.B. Bus 781 oder 787 ab Bahnhof Oerlikon bis Haltestelle Genossenschaftsstrasse, die direkt beim Igelzentrum liegt.
Wer mit dem PW kommt, liest mit Vorteil vorgängig das Kapitel Lageplan. Es sind nur wenige Parkplätz beim Igelzentrum vorhanden.

 

 

 

 

Veranstaltungen im Igelfreundlichen Garten

 

 

Die Anzahl Teilnehmer*innen ist coronabedingt auf 12 begrenzt.
Die Führungen finden draussen statt, deshalb nehmen Sie bitte einen Regenschutz und gute Schuhe mit.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

 Stand 26.6.21

Jeder Garten kann igelfreundlich sein*

Fachleute des Igelzentrums zeigen, was es braucht, damit sich die Igel im Garten wohlfühlen. Natürlich ist auch ein lebender Igel zu sehen.

 

Wann:   Sonntag, 10. Oktober, 16:00 - 17:00*
Wer:      Für Gross und Klein
Wo:       Igelfreundlicher Garten,
              am Ende der Hinterbergstrasse
              in den Familiengärten Susenberg,
              8044 Zürich

Wann:   Sonntag, 10. Oktober, 17:00 - 18:00*
Wer:      Für Gross und Klein
Wo:       Igelfreundlicher Garten,
              am Ende der Hinterbergstrasse
              in den Familiengärten Susenberg,
              8044 Zürich



Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung nicht beim Igelzentrum stattfindet, sondern in den Familiengärten Susenberg: Wegbeschreibung und Lageplan.
Bei schlechtem Wetter nehmen Sie bitte einen Regenschutz mit.

*Telefonische Anmeldung ist erforderlich.
Sollte das Telefon immer besetzt sein, können Sie einen Anmeldungswunsch auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Die Anmeldung ist erst gültig, wenn sie per Email bestätigt wurde vom Igelzentrum. Wichtig: Geben Sie im Email unbedingt eine Telefonnummer an, wo wir Sie erreichen können, sollte z. B. die Führung schon voll sein oder sich wegen Corona eine Änderung ergeben.
Die öffentlichen Führungen sind nicht für Gruppen gedacht; Gruppen buchen bitte eine Privatführung.

Die öffentlich angekündigten Veranstaltungen sind kostenlos.

 

 

 

Interessante Veranstaltungen in der Schweiz
Siehe Naturschutz.ch

Interessante Veranstaltungen in der Stadt Zürich
Siehe Grünagenda

           


 

Zeitung des Igelzentrums

 

 

Falsch verstandene Tierliebe
Das Wildtier Igel sollte nur ausnahmsweise gefüttert werden; alles andere kann gar schädlich sein.
Katzenfutter ist, salopp gesagt, Junkfood für die Igel.
Wer die Igel unterstützen will, setzt sich für naturnahe Lebensräume im Siedlungsraum ein. Damit werden auch Laufkäfer gefördert, die der Igel besonders mag.

Igel&Umwelt 2021/1 (PDF 1.6 MB)

IuU 2021 1 200

 

Aus der vielfältigen Welt der Mäuse
Winzig, pelzig, mit schwarzen Knopfaugen und flinken Beinchen …eine Maus! Doch nein! Nicht alles, was wie eine Maus aussieht, ist auch eine. Manchmal gehören solch mausähnliche Kerlchen nicht einmal zu den Nagetieren, sondern sind Insektenfresser.

Igel&Umwelt 2020/2 (PDF 1.2 MB)

IuU 2020 2

 

Spürhunde-Team erfolgreich im Einsatz
Ein Familiengartenareal wird überbaut. Die dort lebenden Igel können zum Glück gerettet werden dank der feinen Spürnasen von Hunden.

Igel&Umwelt 2020/1 (PDF 1.8 MB)

IuU 2020 1

 


Weitere Ausgaben der Zeitung Igel&Umwelt


 

Presseberichte zum Igelzentrum

Radiobeitrag

Filmbeitrag

Weitere Medienbeiträge

 

© 2019 Igelzentrum Zürich