Sommer

Im Igeljahr gehört der Sommer ganz dem Nachwuchs.

Allgemeines zu Nestbau und Geburt

War die Paarung erfolgreich, sucht sich das Weibchen einen geschützten Ort, den es als Aufzuchtnest herrichtet. In ein Bett aus Gras, Blättern und anderen Materialien werden nach einer Tragzeit von rund 35 Tagen 2-7 Jungtiere geworfen. Im Schweizer Mittelland können erste Geburten schon im Mai beobachtet werden, die Babysaison endet im September, ganz vereinzelt werden sogar Anfang Oktober noch Igelgeburten gemeldet. Der Grossteil der Igel kommt in den Monaten Juni bis August zur Welt.

Die Wahl des Nistortes - entscheidend für die erfolgreiche Jungen-Aufzucht

Befindet sich das Nest zum Beispiel in einem undurchdringlichen Gebüsch, so sind die Chancen gut, dass die Baby-Zeit für die Igelin und ihren Nachwuchs störungsfrei verläuft. Nicht selten aber wählt die werdende Mutter Nistorte, die nur scheinbar sicher sind. Vielleicht wurde das Nest hinter einem an die Wand gelehnten Liegestuhl errichtet. Spätestens beim ersten Sonnenbad des Garteninhabers wird das Nest unbarmherzig aufgedeckt. Oder der grosse zerlöcherte Korb, der schon länger in einer Ecke des Gartens lag und den man jetzt endlich einmal entsorgen wollte: Beim Aufheben des Korbes ertönt ein unwirsches Fauchen, im Grasbett unter dem Korb liegt ein grosser Igel und drei, vier… fünf kleine, weiss bestachelte, felllose Winzlinge. Die Igelchen sind erst 1-2 Tage alt.

Wie verhalte ich mich, wenn ich aus Versehen ein Igelnest mit Jungen aufgedeckt oder zerstört habe?

  • Decken Sie das Nest vorsichtig wieder zu und ziehen Sie sich sofort zurück.
  • Beobachten Sie aus der Ferne (!) wie sich die Mutter verhält

Wenn das Nest noch intakt ist, ist die Chance gut, dass die Igelin sich wieder beruhigt und die Jungen weiterhin versorgt. Dasselbe gilt auch, wenn die Mutter zur Zeit der Störung gar nicht anwesend war.
Wurde das Nest ganz zerstört, besteht noch die Möglichkeit, dass die Mutter das Nest wieder aufbaut oder aber ihren Nachwuchs in ein anderes Nest zügelt.
Wenn die Störung allerdings andauert, und sei es nur deshalb, weil der gut meinende Mensch aus der Nähe sicher stellen will, dass alles in Ordnung ist, kann es leicht passieren, dass die Igelin ihre Jungen verlässt. Das bedeutet im Grossteil der Fälle den sicheren Tod für die Kleinen.

  • Greifen Sie nur aktiv ein, wenn Sie die Igelsäuglinge komplett ausserhalb eines Nestes, z.B. frei auf der Wiese liegend, vorfinden.

Hier ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die Babys von der Mutter verlassen wurden.

Was tun mit mutterlosen Igelbabys?

  • Nehmen Sie die kleinen Igel vorsichtig auf und tragen Sie sie ins Haus.

Igelsäuglinge unterkühlen sehr rasch.

  • Legen Sie daher eine mit lauwarmem Wasser gefüllte Wärmeflasche in eine Kartonschachtel und bedecken Sie die Wärmeflasche mit einem Küchentuch.
  • Auf dieses warme „Wasserbett“ legen Sie dann die Igelbabys und decken sie mit einem weiteren Küchentuch vorsichtig zu.

Ab jetzt brauchen die Kleinen Hilfe durch Fachpersonen.

  • Setzen Sie sich deshalb für das weitere Vorgehen so rasch wie möglich mit einer Igelstation oder dem nächsten Tierarzt in Verbindung.

Zur weiteren Versorgung lesen Sie auch das Kapitel "Jungigel".

Diese kleinen Stachelkerle brauchen keine menschliche Hilfe

Ab einem Alter von ca. 3.5 Wochen erkunden die Jungigel selbstständig die nähere Umgebung ihres Nestes. Oft sind sie ohne Mutter unterwegs, da diese in weiterer Distanz zum Nest ihr Futter sucht. Die Igeljungen sehen in diesem Alter bereits wie fertige, wenn auch noch sehr kleine Igel aus und wiegen etwa 150-200g. Die Mutter säugt die Kleinen noch weitere 2.5 Wochen, bis sie dann in einem Alter von 6 Wochen vollkommen selbstständig sind.

 

 

 

© 2014 Igelzentrum Zürich