Erste Massnahmen

Haben Sie den Verdacht, dass der Igel krank oder verletzt ist, nehmen Sie ihn mit Handschuhen oder einem Tuch behutsam auf und legen ihn in eine grosse Kartonschachtel, die Sie vorher mit Zeitungspapier ausgelegt haben. Notieren Sie sich genauen Fundort und Fundzeit und setzen sich so rasch als möglich mit einer Igelpflegestation oder einem Tierarzt in Verbindung.

Kranke Igel, vor allem wenn sie in der kühleren Jahreszeit aufgefunden werden, sind oft unterkühlt. Dies ist der Fall, wenn sich der Bauch des Tieres deutlich kälter als Ihre Hand anfühlt. Es muss aufgewärmt werden. Legen Sie es auf eine mit lauwarmem Wasser gefüllte Wärmeflasche und geben ihm erstmal viel Ruhe.
Ein unterkühltes im Sommer gefundenes Tier befindet sich unter Umständen bereits im Zustand eines Kreislaufschockes. Die Prognose für einen solchen Igel ist ungünstig bis schlecht.

BadewanneSollten Sie das gefundene Tier einmal über Nacht bei sich behalten müssen, legen Sie es in eine möglichst grosse Kartonschachtel oder in die Badewanne, die Sie mit Zeitungspapier ausgelegt haben. Als Nest stellen Sie zusätzlich eine kleinere Kartonschachtel hinein. Schneiden Sie ein Loch als Eingang in die Schachtel und geben zerrissenes Zeitungs- oder Haushaltpapier als Nestmaterial dazu. Stellen Sie zusätzlich je ein Schälchen mit Katzenfutter und frischem Wasser in die Badewanne (keine Milch).
Ein 500g schwerer Jungigel frisst täglich rund 150g Nassfutter, ein 800-1000g schwerer (abgemagerter erwachsener) Igel rund 170-200g Nassfutter.
So können Sie bis zum nächsten Morgen auch den Appetit des Igels beurteilen.

Bitte behandeln Sie den Igel nicht selber gegen Flöhe und Zecken, resp. holen Sie sich erst den Rat einer Fachperson! Beim Igel sind gewisse Präparate, die bei Hund und Katze eingesetzt werden, nur bedingt verträglich und können, falsch angewendet, auch zum Tod des Tieres führen: Für Fachleute und Interessierte.

Zum Schutz vor Zecken lesen Sie bitte Häufige Fragen.

© 2014 Igelzentrum Zürich